Lange Zeit war es so gewesen, dass man im Zweifel der Mutter das Sorgerecht gegeben hat, auch weil diese – so nahm man an – als Hausfrauen mehr Zeit hätten. Die Väter wurden nicht gefragt, und oft genug blieben sie nach einer Scheidung alleine zu Hause und vergnügten sich mit Spielen bei betspin und anderen Portalen. Vor allem unverheiratete Männer blieben außen vor, und manch einer sah sein Kind nur noch selten.

Mit dem neuen Familienrechta1b1a16a7135270a28fda674937dc350-1024x512 ist das anders, denn Väter können in einer Art Schnelldurchlauf ein gemeinsames Sorgerecht beantragen. Das geht so schnell, dass sie wahrscheinlich nicht einmal Zeit haben, ihr Online-Spiel zu beenden. Er muss lediglich das gemeinsame Sorgerecht einreichen, und dann bleiben der Mutter nur zwei Wochen Zeit, dem zu widersprechen. Das sind eine Menge Spins, die noch gespielt werden können. Und damit man nicht mal vom Sofa oder Küchentisch aufstehen muss, sondern in Ruhe weiterspielen kann, wird das Verfahren auf schriftlichem Wege durchgeführt. Das bedeutet dass man nicht zum Jugendamt oder zum Gericht muss, sondern lediglich zum Briefkasten. Schwierig wird es nur, wenn ledige Väter das alleinige Sorgerecht haben wollen. Dabei sind weiterhin hohe Hürden gesetzt und es geht nicht alleine auf dem Briefweg. Gut Ding will eben Weile haben, aber die Zeit, die man zwischen Anhörungen und Befragungen hat, kann man sich durchaus in einem Onlinekasino vertreiben. Nur übertreiben sollte man es mit dem Spielen nicht – das könnte beim Jugendamt zu Stirnrunzeln führen.

Übrigens möchte der Gesetzgeber, dass Kinder soviel Kontakt wie möglich zu beiden Elternteilen haben, und wenn das klappt, dann gibt es eben eine Woche Spaß mit dem Nachwuchs und dann wieder eine Woche Spaß beim Onlinespielen oder anderen Hobbys – je nachdem, welche Vereinbarung man mit der Mutter getroffen hat. Was aber wenn das Kind den Vater nicht sehen will? Zunehmend gilt der Wille des Kindes, auch wenn die Mutter beratend tätig sein kann. Wenn das Kind aber beim “Nein” bleibt, dann muss der Vater das akzeptieren.